pk

 

Gründungsjahr: 1983

Gründungsort: Gotha

Gründungs- Besetzung:

Mario Zink- Bass
Stanley Blume- sax
Andreas "Kirsche" Kirchner- voc
Detlef Möller- dr
Hans Hermann Schwerdt- keyb

Matthias Amling- git

Wilfried "Willi" Woigk- ld

bb

v-l: Hans Hermann, Rainer (Techn.), Kirsche, Willi, Detlef, hinter Detlef: Mario Zink, Ingolf (Techn), Traktorfahrer

bb2

Fete auf dem Boxberg bei Gotha:

v.l.: Detlef, Viola Woigk (hat Landplage entdeckt), Rainer (Technik), Kirsche, Ingolf (Technik)

Sept. 1984: Umbenennung in EXTRA

Besetzung:

Mario Zink- Bass
Andreas Kirchner- voc
Rüdiger "Üde" Schorr- dr

Matthias Amling- git
Hans Hermann Schwerdt- keyb

Wilfried "Willi" Woigk- ld

 

März 1985: Auflösung der Band.

Bandleader W. Woigk gründet mit "Kirsche" und "Üde" die Kultband PASCH

History:

Die Gruppe KARACHO ist hervorgegangen aus der Gruppe LANDPLAGE, die allerdings nie offiziell zugelassen wurde. W. Woigk, damals noch bei VITAL, nahm sich der Band an, hatte aber wegen des Namens keine Chance, Auftrittsmöglichkeiten für die Band zu finden (obwohl Woigk gerade diesen Bandnamen gut fand). Man verstand sich als Anarcho- Band im Sinne von "Ton, Steine, Scherben". Weil die Band aber öffentlich auftreten wollte, wurde der Name geändert in KARACHO. Die Band durfte nun eine "Einstufung" machen und erhielt sofort die "Sonderstufe", was berechtigte, 8,50 Mark pro Stunde und pro Musiker vom Veranstalter zu fordern. Woigk und Blume waren im Besitz eines Berufsausweises und durften 15,- Mark/Stunde nehmen. So kam die Band insgeamt auf ihre Kosten (siehe nachstehende Registrierkarte).

Karacho spielte einen aufregenden Mix von New Wave, Punk, Jazz und Blues. Mit dem Song "Er ist ein Popper " war die Band 6 Wochen an erster Stelle in einer Wertungssendung beim Sender Weimar, was für DDR- Verhältnissse sehr erstaunlich war, denn Popper und Punks gab es ja im offiziellen Sprachgebrauch der DDR nicht. Überhaupt war die Band sehr aufmüpfig gegenüber der Staatsmacht und W. Woigk als Bandleader mußte öfters beim Rat des Kreises antanzen, um Rede und Antwort zu stehen. Es gelang ihm trotzdem, Fördermittel für die Band von der FDJ- Bezirksleitung zu bekommen.

Nach kurzer Zeit mußte die Band aber nun wieder ihren Namen ändern, diesmal in EXTRA, weil es in Buchenwald einen Karacho- Weg gab, auf dem die russischen Gefangenen entlang getrieben worden. Das konnte der Staat nicht zulassen. Gleichzeitig wurde auch der Schlagzeuger Detlef Möller ausgewechselt und durch "Üde" Schorr ersetzt. Im März 1985 löste sich die Band auf wegen unüberbrückbarer Streitigkeiten. "Kirsche" und "Üde" gründeten zusammem mit "Willi" die Kultband PASCH.

Die Werbung gestaltete sich schwierig, da man keine "Freigabe" für Papier bekam (siehe unten). Selbst Profi- Bands hatten damit Schwierigkeiten. Deshalb vervielfältigte die Band selbst ihre Flyer (siehe rechts).

plak

Registrierkarte von Karacho. Als Bandleader eingetragen: Willi Woigk

reg2

 


KARACHO

New Wave-Punk-Jazz-Blues

Selbstgefertigte Informationsblätter der Band

nn1

 

 

nn3

Texte:

t1

t3

t2

 

t4

 

 

 

bb